Monika Schneeweiß schreibt über die Intrapsychische Systemarbeit, das Therapiekonzept, das sie auf der Basis von Voice Dialogue entwickelt hat.

Die Enneagramm-Lehre zeigt einen Weg auf, wie wir uns aus der Identifikation mit der Fixierung lösen können. Wir lassen das Verhaftetsein mit unserer Überlebensstrategie los und finden wieder Zugang zu unserem ursprünglichen Wesenskern, der unser spezifischer Ausdruck des Göttlichen ist. Dieser Schritt ist ein Quantensprung in eine komplett neue Daseinsform, vergleichbar mit der Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling.

Dieser Prozess braucht seine Zeit und erfordert einen großen Einsatz an Selbstreflektion. Das bewusste Annehmen dessen, was wir in uns vorfinden, ohne es zu beurteilen oder  gar verändern zu wollen, ist das Gegenteil von dem, was wir in der Fixierung ein Leben lang praktiziert haben. Als Überlebensstrategie will uns die Fixierung vor leidvollen Erfahrungen schützen und ist ständig hartnäckig damit beschäftigt, dieses Ziel zu verfolgen. Annehmen, was ist, erweckt zwangsläufig Widerstand und Angst.

Die IPS erleichtert diesen Bewusstseinsprozess, weil sie zunächst einmal die oberflächlichen Schichten bereinigt, die den klaren Blick auf die Fixierung verdecken.

Wenn die Fixierung dann offen als zentrale Überlebensstrategie sichtbar wird, können wir uns an bestimmten Plätzen im Raum wieder an eine heile Quelle in uns erinnern. Wir haben diesen natürlichen Zustand in früher Kindheit von unserem Bewusstsein abgespalten, weil er mit der Überlebensstrategie nicht vereinbar war.  Inzwischen haben wir vergessen, dass es diesen Boden in uns gibt. Indem wir uns auf die vorgegebenen Plätze stellen, erleben wir völlig unerwartet, welche Schätze diese verborgene Quelle für uns bereithält: Größe, Vertrauen in sich und ins Leben, Stille, Präsenz, Lust am Dasein, Liebe, Toleranz und Mitgefühl, Bewusstsein, um nur einige zu nennen. Diese Erfahrung stärkt unser Vertrauen, dass die oft mühsame Bewusstseinsarbeit sich lohnt. Gleichzeitig erkennen wir die Diskrepanz zwischen unserem normalen Ichbewusstsein, das Ausdruck unserer Fixierung ist, und dem Zustand, nach dem wir uns meist unbewusst immer schon gesehnt haben. Diese Quelle  erscheint uns als die Lösung vieler unserer Probleme. Und das ist sie auch.

Über das bewusst erlebte Eintauchen in diesen vergessenen Seinszustand rückt er uns langsam näher ins Bewusstsein. Wir erleben anfangs nur Momente, später immer längere Zeiten, in denen uns diese Tiefe zugänglich ist. Wir können den Zustand nicht dauerhaft aufrechterhalten, solange die Fixierung in Form von bestimmten Überzeugungen oder Verhaltensmustern immer wieder dazwischen funkt. Aber dadurch erkennen wir sie auch besser und erleben sie immer deutlicher als das, was sie ist: eine mit Scheuklappen versehene verzerrte Sicht auf die Welt und auf uns selbst.

Das Loslassen der Fixierung ist dadurch mit weniger Angst besetzt. Wir wissen, dass wir nicht in einen bodenlosen Abgrund stürzen, sondern dass wir uns lediglich in unser Sein sinken lassen, das immer schon da war und über das bewusste Erinnern auf den vorgegebenen Plätzen als Realität immer wieder erfahren wurde.

Die Fixierung als zentrale Überlebensstrategie ist nichts anderes als eine Verdrehung unseres tiefsten Willens, die wir als Kind in Zeiten existentieller Not vornehmen mussten und damals als Rettungsanker erlebt haben.  An den vorgegebenen Plätzen erinnern wir uns, wie dieser Wille sein kann: spontan, lebendig, neugierig, lustbetont, freudig und immer ganz im Hier und Jetzt.

Meistens ist dieser ursprüngliche heile Ausdruck unseres Willens noch überlagert durch seine Eindrücke und Reaktionen auf das Umfeld, das ihn bei seiner Ankunft hier erwartet hat. Diese konnten durch die Introjektarbeit nicht bereinigt werden, weil die tiefste Schicht des Willens damals noch nicht zugänglich war.

Jetzt können wir die Früchte der aufwendigen Vorarbeit (Introjekte, karmische Themen, Schocktraumata) ernten. Die Introjektarbeit hat eine tiefgreifende Versöhnung mit den Eltern bewirkt und Informationen ans Licht gebracht, die auch bei der Instinktkraft angekommen sind, so dass sich die Enttäuschung, Verwundung oder Schutzhaltung erstaunlich schnell in Richtung Heilung verändern.

Wenn wir uns von der Identifikation mit der Fixierung lösen, begegnen wir zwangsläufig dem Tier in uns und gleichzeitig einem ganz offenen, im Sein verankerten Seelenanteil, also zwei extrem gegensätzlichen Polen. Bewusstsein als dritte Kraft ermöglicht deren Integration. Erst dann fühlen wir uns wieder ganz. Alle drei Körperzentren (Bauch, Herz und Kopf) verbinden sich nun zu einer Einheit. In diesem Zustand sind wir mit unserem Wesenskern verbunden und erleben ihn als einen tragfähigen Boden, von dem aus wir uns auf eine völlig neue Art und Weise auf uns selbst und das Leben einlassen können. Ein wesentliches Merkmal dieser neuen Daseinsform ist die Fähigkeit, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Wir können uns dann den vielfältigen Herausforderungen des Lebens mit einer Haltung stellen, die mit Bewusstsein, Akzeptanz und Vertrauen in die Sinnhaftigkeit selbst schmerzhafter Erfahrungen einhergeht. Die Raupe ist zum Schmetterling geworden. Aber auch der Schmetterling muss mit Regen und Sturm klarkommen.

Voice Dialogue und Intrapsychische Systemarbeit

Voice Dialogue betrachtet die unterschiedlichen und oftmals gegensätzlichen Persönlichkeitsanteile als eigenständige Innere Personen, die an bestimmten Plätzen im Raum über wertfreies Annehmen tiefer verstanden werden können.

Die Inneren Personen, die bei Voice Dialogue untersucht werden, befinden sich in der Regel rechts, links oder zentral hinter dem Klienten.

Dieses Konzept der Inneren Personen und der respektvolle Umgang mit ihnen bildet die Grundlage der Intrapsychischen Systemarbeit.

Im Unterschied zu Voice Dialogue bezieht die IPS Innere Personen mit ein, die in einiger Entfernung VOR dem Klienten einschränkend auf ihn wirken und ihn unbewußt in einer permanenten Schutzhaltung gefangen halten. Bei jedem Klienten finden wir in diesem Energiefeld Innere Personen, die realitätsgetreu die verinnerlichten Eltern wiedergeben. Solange diese sogenannten Introjekte kritisch oder abweisend auf uns blicken, können wir uns nicht tiefer öffnen, sondern entwickeln bestimmte Reaktionshaltungen, die wir unbewußt immer wieder auf die Menschen projizieren, denen wir eigentlich nahe sein wollen.

Die Intrapsychische Systemarbeit richtet ihren Fokus auf die Schutzhaltung im Klienten. Diese verändert sich schrittweise, indem die Introjekte ihre leidvolle Geschichte wieder erinnern und ihre dadurch verständliche Schutzhaltung aufgeben.
In dem Energiefeld vor dem Klienten finden wir auch abgespaltene Persönlichkeitsanteile, die sich entweder vor den Introjekten zurückgezogen haben oder vom Klienten abgelehnt werden, weil sie mit der Schutzhaltung nicht vereinbar sind. Dabei handelt es sich meistens um einen der zwei Pole: Wille oder Bezogenheit. Wenn die Introjekte in Liebe und mit Respekt vor dem Eigenwillen des Klienten auf ihn blicken, fällt ein wesentlicher Grund für die Spaltung weg. Dem Klienten stehen nun beide Pole wieder zur Verfügung und erzeugen ein Gefühl von „ganz bei sich und gleichzeitig mit anderen verbunden sein“.

Um die Introjekte zu erlösen, beziehen wir deren Introjekte (Großelterngeneration) mit ein. Wir finden sie im Energiefeld hinter dem Klienten, also dort, wo Voice Dialogue die Inneren Personen aufsucht, die das Ich des Klienten bzw. sein Potential ausmachen.
Die Großeltern sind ein inneres Bild, das der Klient in sich trägt, weil er aus einer tiefen Verbundenheit mit den Eltern unbewußt deren Lebensgeschichte erfassen konnte. Die Intrapsychische Systemarbeit arbeitet mit diesen inneren Bildern, indem sich der Klient auf einen bestimmten Platz stellt und sich wie diese „Innere Person“ fühlt.
Der Begriff „Innere Person“ bezieht sich bei den Introjekten nur auf die Art und Weise, wie wir diese inneren Bilder bewußt machen und erlösen. Im Unterschied zu Voice Dialogue repräsentieren sie KEINE Persönlichkeitsanteile des Klienten.

Bei Klienten, die über Jahre mit Voice Dialogue an ihrem Prozess gearbeitet und sich dann auf Intrapsychische Systemarbeit eingelassen haben, konnte ich mehrfach eine interessante Feststellung machen: Innere Personen, die sich über Voice Dialogue zeigten und schwer anzunehmen oder tiefer zu führen waren, erwiesen sich nun als innere Bilder der Großelterngeneration oder als abgespaltener Teil der Eltern-Introjekte. Sie wurden dem Klienten fälschlicherweise als eigene Persönlichkeitsanteile zugeordnet.

Dies ist einer der Gründe, warum sich die Intrapsychische Systemarbeit ausschließlich auf eine Innere Person (als Teil ihres ICHs) bezieht, nämlich die, die jetzt vor uns sitzt und das momentane Icherleben des Klienten ausmacht. Wir geben ihr einen Platz hinter dem Stuhl, wobei der Stuhl für das Bewußte Ich steht, wie Hal und Sidra Stone – die Begründer von Voice Dialogue – diese Instanz bezeichnet haben.

Diese Innere Person hat vergessen, was sie abgespalten hat, und ist gleichzeitig in einer Reaktionshaltung gefangen. Sie verändert sich nach jeder Sitzung. Wir untersuchen nur diese Veränderung und richten den Fokus auf die Transformation der Introjekte und Integration der abgespaltenen Persönlichkeitsanteile.